Pilotgruppen

Für die Begleitung des Projekts hat der Hildegardis-Verein drei Pilotgruppen eingerichtet, in denen verantwortliche Repräsentant*innen der einzelnen Modellstandorte sowie Inklusions- und Genderexpert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik vertreten sind. Hier erfahren Sie mehr über die Aufgaben und Ziele der interdisziplinären und organisationsübergreifenden Gremien.

Die Pilotgruppen begleiten alle wichtigen Meilensteine im Projekt und kommen im Projektzeitraum vier Mal zusammen.

Pilotgruppen:

  1. Individuelle Karriereverläufe von (angehenden) Akademikerinnen mit Beeinträchtigungen (Biografiezirkel und Fallstudien)

  2. Hochschule als institutioneller Arbeitsraum einer gleichberechtigten inklusiven Teilhabe (Best Practice und Trainings)
  3. Nationale Herausforderungen einer gendergerechten inklusiven Hochschule (Publikation und Fachkongress)


Der Hildegardis-Verein übernimmt die federführende Koordination der Steuerung und verantwortet die zentralen Programmelemente. Die Pilotgruppenmitglieder aus den Modellstandorten verstehen sich als lokale Anlaufstelle an ihrer Hochschule. In die Gruppen bringen sie die Interessen und Vorerfahrungen ihrer Institution zum Thema Inklusion und Gender ein, stellen die Kommunikation zwischen dem Hildegardis-Verein und der Hochschule sicher und berichten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen vor Ort.