Der Bereich "Behinderung und Studium" der TU Dortmund

Foto: Am Infostand der TU Dortmund zu "Behinderung und Studium" nehmen Interessierte einige Flyer vom Tisch, auf dem der eingeklappte Blindenstock des DoBuS-Leiters Dr. Bender liegt.
DoBuS-Infostand bei unserem Fachkongress;
Foto: Anna Spindelndreier / Hildegardis-Verein

DoBuS bildet als Institution für Chancengleichheit mit verschiedenen Büros den Bereich "Behinderung und Studium" der Technischen Universität Dortmund. Sie veranstaltet für die dortigen Studierenden und Studien-Interessierten jeweils mit Behinderung oder chronischer Krankheit zum einen Angebote nach Absprache und zum anderen die regelmäßigen, folgenden Beispieltermine:

Das Schnupperstudium richtet sich an die Interessierten unter ihnen, für die Dortmund als Studien-Ort in Frage kommt. Es informiert über Rechtsansprüche, über das Prinzip des Nachteilsausgleichs, über die Finanzierung des behinderungsbedingten Mehrbedarfs sowie über vieles mehr. Das bis dreitägige Probestudium findet zu Beginn eines Wintersemesters statt.

Den Beginn jeden Wintersemesters eröffnet DoBuS durch seinen Begrüßungsnachmittag bezüglich Barrierefreiheit für Erstsemester.

Der Absolvierendentag richtet sich an Studierende in der Abschlussphase. Er informiert über den Einstieg ins Berufsleben, über Fragen der Bewerbung, über Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben etc. Der Absolvierendentag findet jeweils im Sommersemester statt.

Der Workshop "Erstellung barrierefreier Dokumente" ist ein Angebot, das sich einerseits an Mitarbeitende aus der Lehre, andererseits an die Verwaltung wendet. Auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet, wird das Know-how zur Erstellung barrierefreier Dokumente vermittelt.

Weiteres zu DoBuS befindet sich unter http://www.zhb.tu-dortmund.de/zhb/dobus