Lebensweg inklusive

"In KompetenzTandems hoch hinaus" war das Motto des Projekts „Lebenswege inklusive: KompetenzTandems für Studentinnen mit und ohne Behinderung" (2013–2016). In zwei einjährigen Termindurchläufen hatten jeweils 20 Studentinnen* mit und ohne Behinderung oder mit chronischer Krankheit die Möglichkeit, in Begleitung Gleichgesinnter ihre akademische und berufliche Karriere, ihren persönlichen Weg, in den Blick zu nehmen und ihre Netzwerke auszubauen.


KompetenzTandems ...

Sie waren das Herz des Projektes. Jeweils 2 Studentinnen* mit oder ohne Behinderung bildeten für die Dauer eines Jahres ein Team, in dem sie sich ausgetauscht und gegenseitig begleitet haben. Die Partnerinnen* konnten dabei nicht nur füreinander stützend sein, sondern auch inspirierend und gute Lernpartnerinnen*, um beim bestärkenden Austausch neue Perspektiven auf andere Lebenswirklichkeiten zu erlangen.


... unterstützt von Co-Mentor*innen

Während des Jahres hatten die Tandempartnerinnen* die Gelegenheit, sich für je 6 Monate von zwei Co-Mentor*innen begleiten zu lassen, sie zu ihren biografischen Erfahrungen mit Erfolgen, Barrieren oder Widerständen zu befragen und zu prüfen, wie weichenstellende Erlebnisse geprägt sind, z. B. durch Generationenzugehörigkeit, Geschlecht, (Be-)Hinderung oder andere gesellschaftliche Zuschreibungen.


... und einem Netzwerk

Um Lernerfahrungen zu multiplizieren und Synergieeffekte möglich zu machen, waren die Tandems und Co-Mentor*innen in das große Netzwerk aller Projektteilnehmenden eingebunden. So entstanden vielfältige Kontakte und Unterstützungsangebote, die während des Programms – aber auch darüber hinaus – hilfreich sein konnten.

Das Basisvorhaben – "Führungskompetenz, Leistungseinschätzung & Erfolgsstrategien vor dem Hintergrund der Erfahrung von Differenz; ein Partnerschaftsprojekt für Studentinnen* & Akademikerinnen* mit und ohne Behinderung; Frauen-Studium inklusiv(e))“ – wurde durch die Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem FKZ 01FP1261 gefördert.

Mehr Informationen finden Sie in der Projektdokumentation, der Evaluation (Kurzfassung) und den Handlungsempfehlungen.