Inklusion an Hochschulen - gendergerecht

Pilotgruppen

Die Pilotgruppen des Fachkollegs kamen am Freitag, 28. September 2018, zu ihrer zweiten Sitzung in Bonn zusammen.

... weiterlesen

Mentor*innen und Mentees von "Lebensweg inklusive" beim Halbzeitseminar. Die Gruppe von 16 Personen (Männer und Frauen) sitzen an einem ovalen Tisch und unterhalten sich jeweils zu zweit (zueinander gewandt).

Best Practice

mINKLUSIV ist das Mentoring-Programm der Ruhr-Universität Bochum, das sich an Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen mit Beeinträchtigung richtet.

...mehr

Biografiezirkel

Am 15.01.2019, 14.00 - 16.00 Uhr, findet an der Universität Göttingen der nächste Biografiezirkel statt!

... zum Flyer

Spannender Austausch

Welche Barrieren tauchen im Laufe eines Studiums mit Behinderung auf? Welche Strategien können sie überwinden? Das waren Themen in unserem jüngsten Biografiezirkel.

... weiterlesen

Birgit Mock und die Gebärdendolmetscherin © Katharina Thoma, Universität Bamberg

Kick-Off mit Verena Bentele

Unsere Kooperation mit der Universität Bamberg ist jetzt offiziell eröffnet! Verena Bentele, die ehemalige Bundesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen war auf der  dabei.

... weiterlesen

Was ist "Inklusion an Hochschulen - gendergerecht"?

  • Das Ziel: Weiblichen Studierenden mit Beeinträchtigung gleichberechtigte und selbstbestimmte Chancen zur Talententfaltung eröffnen.
  • Die Vision: Hochschulen bauen nicht nur Hürden ab und gleichen Nachteile aus – die gesamte (Lern-)Kultur wandelt sich hin zu gelebter Teilhabe.
  • Die Strategie: Das Bewusstsein für Gendergerechtigkeit und Inklusion wird geschärft – bei Studierenden, Lehrenden und Angestellten.

 

Wie soll dieses Vorhaben umgesetzt werden?

An mehreren Modellstandorten (= Hochschulen) in Deutschland führen wir  eine Reihe von Maßnahmen durch:

  • Best Practice-Beispiele: Bereits erfolgreiche inklusive Ansätze werden gesammelt und sichtbar gemacht
  • Biografiezirkel: Geschützte Räume, in denen Studentinnen mit Beeinträchtigung Erfahrungen austauschen
  • Trainings: Studierende, Lehrende und Angestellte werden für Inklusion sensibilisiert
  • Fallstudien: Die Ergebnisse von Lebenslaufbefragungen werden für politische Maßnahmen aufbereitet