Inklusion an Hochschulen - gendergerecht

„Korb beim Rollstuhlbasketball“ und „Torschuss Blindenfußball“: © Hildegardis-Verein/Agathe Lukassek

Best-Practice-Exkursion des Fachkollegs an die Uni Leipzig

Am 5. Juni fand an der Universität Leipzig der inklusive Sport- und Aktionstag “Was uns bewegt” statt. Ein Tag, der gänzlich der Inklusion gewidmet war. Wir waren dabei und berichten.

... weiterlesen

3. Pilotgruppensitzung

"Intensiv und bereichernd"

Für ihr drittes Treffen nahm sich die Pilotgruppe des Fachkollegs schwere Brocken vor: Anhand zweier Themen – darunter das Auslandsstudium mit Behinderung – ging es um Perspektiven für eine inklusive Hochschule.

...weiterlesen

Best-Practice-Exkursion an TH Köln

Leichte Sprache und ein inklusiver Rundgang durch die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln: Im April konnten Mitglieder der Pilotgruppe des Fachkollegs das letzte Treffen der Weiterbildung „Prozessplaner*in Inklusion“ besuchen.

... weiterlesen (TH Köln)

Ein Gebäude der Uni Bamberg

Frauen berichten:

Janina Dillig, Mitarbeiterin sowohl im Frauenbüro als auch in der Kontaktstelle Studium und Behinderung an der Universität Bamberg hat uns passend zum Weltfrauentag ein Interview gegeben.

...weiterlesen

Logo zum Symposium Zehn Jahre UN Behindertenrechtskonvention - Selbstbestimmung, Partizipation und Inklusion revisited

Symposium "Zehn Jahre UN BRK"

Am 2. April 2019 waren wir mit dem Fachkolleg zu Gast in Bochum beim Symposium "Zehn Jahre UN Behindertenrechtskonvention - Selbstbestimmung, Partizipation und Inklusion revisited".

...weiterlesen

Mentor*innen und Mentees von "Lebensweg inklusive" beim Halbzeitseminar. Die Gruppe von 16 Personen (Männer und Frauen) sitzen an einem ovalen Tisch und unterhalten sich jeweils zu zweit (zueinander gewandt).

Best Practice

mINKLUSIV ist das Mentoring-Programm der Ruhr-Universität Bochum, das sich an Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen mit Beeinträchtigung richtet.

...weiterlesen

Was ist "Inklusion an Hochschulen - gendergerecht"?

  • Das Ziel: Weiblichen Studierenden mit Beeinträchtigung gleichberechtigte und selbstbestimmte Chancen zur Talententfaltung eröffnen.
  • Die Vision: Hochschulen bauen nicht nur Hürden ab und gleichen Nachteile aus – die gesamte (Lern-)Kultur wandelt sich hin zu gelebter Teilhabe.
  • Die Strategie: Das Bewusstsein für Gendergerechtigkeit und Inklusion wird geschärft – bei Studierenden, Lehrenden und Angestellten.

 

Wie soll dieses Vorhaben umgesetzt werden?

An mehreren Modellstandorten (= Hochschulen) in Deutschland führen wir  eine Reihe von Maßnahmen durch:

  • Best Practice-Beispiele: Bereits erfolgreiche inklusive Ansätze werden gesammelt und sichtbar gemacht
  • Biografiezirkel: Geschützte Räume, in denen Studentinnen mit Beeinträchtigung Erfahrungen austauschen
  • Trainings: Studierende, Lehrende und Angestellte werden für Inklusion sensibilisiert
  • Fallstudien: Die Ergebnisse von Lebenslaufbefragungen werden für politische Maßnahmen aufbereitet